Category

Hauptspeisen

Category

Russischer Zupfkuchen: Die Zutaten

Für den Schokoladen-Mürbeteig:

  • 250 g Mehl, Type 405
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 Essl. Kakao
  • 150 g Zucker
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 125 g kalte Butter

Für die Zupfkuchen-Füllung:

  • 3 Eiweiß
  • Prise Salz
  • 100 g weiche Butter
  • 3 Eigelb
  • 150 g Zucker
  • 500 g Magerquark
  • 1 Becher (200 g) Schmand
  • 1/2 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • Saft und abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone

Russischer Zupfkuchen backen:

Für den Schokoladen-Mürbeteig Mehl, Backpulver und Kakao in einer Schüssel mischen und auf die Arbeitsfläche sieben. Dann 150 g Zucker und Salz untermischen, das Ei und 150 g kalte Butter, in Stücke geschnitten, dazu geben, und von Hand geschwind zu einem Mürbeteig verkneten. Nur so lange wie nötig kneten, damit der Mürbeteig nicht brandig wird (brüchig und hart nach dem backen). Dann den Teig mit einer Folie abdecken und für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Russischer Zupfkuchen    Russischer Zupfkuchen
Für die Zupfkuchen-Füllung 3 Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz in einer fettfreien Schüssel und fettfreien Rührbesen steif schlagen. In einer separaten Schüssel 100 g zimmerwarme Butter mit den 3 Eigelb und 150 g Zucker etwa 3 Minuten mit dem Hand-Rührgerät schaumig schlagen. Dann Quark, Schmand, Vanillepudding-Pulver, Zitronensaft und Zitronenschale dazu geben und glatt rühren. Nun den Eischnee unter die Zupfkuchen-Füllung heben.

Russischer Zupfkuchen    Russischer Zupfkuchen
Den Ofen auf 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze vorheizen. Eine Springform mit ca. 26 cm Durchmesser mit Butter fetten, mit dem Mürbeteig belegen, und einen etwa 3 cm hohen Rand formen. Dabei etwas Teig zum Belegen zurück behalten. Die Zupfkuchen-Füllung in die Form geben. Den restlichen Mürbeteig etwa 5 mm dick ausrollen und dann in Stücke zupfen. Den Russischen Zupfkuchen mit den Teigstückchen belegen, und den Zupfkuchen etwa 60 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

Russischer Zupfkuchen sollte in der Backform abkühlen, da die Füllung erst beim Erkalten fest wird.

Viel Spaß beim Backen!

Backzeit: ca. 15 Minuten
Kalorien pro 100 g Linzersterne ca. 460 cal

Linzer Plätzchen – Die Zutaten:

250 g gemahlene Haselnüsse
250 g Mehl
200 g Zucker
1 gehäufter Esslöffel Kakao
1 Teelöffel Zimt
1 Päckchen Vanillezucker
1 Löffelspitze gemahlene Nelken
Diese Zutaten gut mischen und dann mit

250 g Butter
1 Likörglas Kirschwasser
1 Ei
von Hand einen Teig kneten wie bei der Herstellung eines Mürbeteigs. Dabei die Zutaten kalt verwenden und den Teig möglichst kurz kneten. Den Teig etwa eine Stunde kalt stellen.

Weitere Zutaten:
1 Eiweiß
1 Eigelb
1/2 Glas Himbeermarmelade
Den Plätzchenteig portionsweise ca. 7mm dick ausrollen. Dabei nicht mehr Mehl verwenden als notwendig. Mit der größeren Form Plätzchen ausstechen. Bei einer Hälfte der Plätzchen mit der kleineren Form mittig Sterne ausstechen und diese Sterne entfernen.

Die vollen Plätzchen mit Eiweiß bestreichen (dient als Kleber), darauf die Plätzchen mit dem Sternloch auflegen und leicht andrücken.

Dann die Linzer Plätzchen auf ein Backblech legen, die Ränder mit Eigelb bestreichen (dies ergibt beim Backen eine schöne Farbe) und die Vertiefungen mit Marmelade füllen.

Die Linzer Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Unter/Oberhitze ca. 15 Minuten backen.

* *
Geübte Hobbybäcker können die Plätzchen auch auf folgende Weise herstellen. Dabei entstehen Linzer Sterne “wie aus einem Guss” und sie sehen dann noch schöner aus:

Linzer Plätzchen    Linzer Plätzchen
Aus dem Plätzchenteig portionsweise zwei etwa gleich große Teigplatten ca. 7 mm dick ausrollen. Eine der Teigplatten auf Backpapier legen und auf dieser Teigplatte mit dem großen sternförmigen Ausstecher Sterne markieren (nicht ausstechen). Dann mit dem kleineren Ausstecher in der Mitte der Markierungen Sterne ausstechen. Diese kleinen Sterne entfernen.

Die andere Teigplatte mit Eiweiß bestreichen und mit Hilfe des Backpapiers beide Teigplatten so aufeinander legen, dass die Teigplatte mit den ausgestochenen kleinen Sternen oben liegt.

Nun die sternförmigen Vertiefungen mit Himbeermarmelade füllen und dann mit dem großen Ausstecher an den Markierungen Sterne ausstechen. Die weitere Vorgehensweise ist wie oben beschrieben.

Viel Spaß beim Backen!

Backzeit: ca. 10 Minuten
Kalorien pro Plätzchen ca. 110 cal

Zutaten für ca. 40 Spitzbuben oder Hildabrötchen:
Für den Spitzbuben-Teig:

  • 200 g Rohmarzipan
  • 2 Eier
  • 1/3 Fläschchen Bittermandelöl
  • 300 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Zitronenschalen-Aroma
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teel. Backpulver
  • 150 g kühle Butter

Zum Bestreichen:

  • 1 Eigelb
  • 2 Teel. Wasser
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 225 g rotes Gelee, z.B. Johannisbeergelee
  • 1 Essl. Kirschwasser

Spitzbuben-Plätzchen backen:

Das Marzipan in Stücke schneiden und mit den Eiern und dem Bittermandelöl mit einem Hand-Rührgerät in einer schmalen Schüssel schaumig schlagen, solange bis das Marzipan aufgelöst ist.

Die restlichen Teig-Zutaten, außer der Butter, auf die Arbeitsfläche geben und gut vermischen. Dann die Marzipanmasse und die Butter dazu geben und mit den Händen zu einen Teig kneten. Nur so lange wie nötig kneten, damit die Spitzbuben schön zart und locker werden. Den Teig etwa eine halbe Stunde kühl stellen.

Spitzbuben-Teig    Spitzbuben ausstechen
Dann den Spitzbuben-Teig portionsweise mit nicht mehr Mehl als nötig ca. 4 mm dick ausrollen und runde Spitzbuben-Plätzchen ausstechen. Bei der Hälfte der Spitzbuben-Plätzchen mit dem kleineren Ausstecher in der Mitte zum Beispiel eine Sternform ausstechen. Die Spitzbuben-Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Das Eigelb mit Salz und Wasser verrühren und auf die Spitzbuben mit Loch streichen. Das ergibt nach dem Backen eine schöne Farbe. Die Spitzbuben ca. 10 Minuten bei 150°C Umluft oder 170 Grad Ober/Unterhitze backen bis sie leicht angebräunt sind.

Hildabrötchen    Spitzbuben herstellen
Das Gelee in einem Topf kurz erwärmen bis es flüssig wird. Dann das Gelee leicht abkühlen lassen, bis es wieder leicht angedickt ist, und nun das Kirschwasser unterrühren.

Etwa einen Teelöffel Gelee auf jedes volle Hildabrötchen geben und sofort je ein Hildabrötchen mit Loch auflegen, bevor das Gelee von den Plätzchen herunterläuft.

Viel Spaß beim Backen!

Backzeit: ca. 45 Minuten
Kalorien pro Stück Rote Grütze Kuchen ca. 475 cal bei 20 Stück

Zutaten

Für den dünnen Mürbeteigboden:

  • 300 g Mehl, Type 405
  • 1 Teel. Backpulver
  • 125 g Zucker
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 150 g kalte Butter

Für den Biskuit-Boden:

  • 3 Eier
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Essl. heißes Wasser
  • Prise Salz
  • 175 g Mehl Type 405
  • 2 Teel. Backpulver

Für die Quarkfüllung:

  • 250 g Vollmilch
  • Agar-Agar entsprechend 12 Blätter Gelatine für 1 Liter Flüssigkeit
  • 200 g kalte Schlagsahne
  • 1 kg Quark 20% Fettgehalt
  • 500 g Naturjoghurt
  • Saft einer halben Zitrone
  • Abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Für den Rote Grütze Fruchtbelag:

  • 3 Essl. / 50 g Speisestärke, z.B. Mondamin
  • 3 Essl. kaltes Wasser
  • 1500 g Rote Grütze
  • 75 g Zucker

Rote Grütze Kuchen backen:

Für den Rote Grütze Kuchen zuerst den dünnen Mürbeteig-Boden vorbereiten. Dazu das Mehl, 1 Teelöffel Backpulver, 125 g Zucker und Salz auf der Arbeitsfläche mischen. Ein Ei und die in Würfel geschnittene kalte Butter dazu geben und daraus mit den Händen einen Mürbeteig kneten. Den Mürbeteig so kurz wie nötig kneten. Dann den Mürbeteig etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für den Bisquitboden drei Eier, 125 g Zucker, Vanillezucker, heißes Wasser und Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Hand-Rührgerät (Schlagbesen) 7 Minuten schaumig schlagen. 175 g Mehl und 2 Teelöffel Backpulver in einer separaten Schüssel mischen. Das Mehl auf die Eiermasse sieben und das Mehl dabei vorsichtig unterheben. Die Biskuitmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Back-Blech geben und vorsichtig glatt verstreichen. Den Bisquitboden im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze etwa 35 Minuten backen.

Rote Grütze Kuchen Biskuitboden    Rote Grütze Kuchen Mürbeteigboden
Den Mürbeteig mit wenig Mehl in der Größe des Back-Blechs ausrollen. Dann ein Backpapier unter den Mürbeteig schieben und den Teig mit dem Backpapier auf das Back-Blech heben. Den Mürbeteig im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze etwa 10 Minuten backen bis der Rand anfängt zu bräunen. Vorsicht, der dünne Boden wird am Ende der Backzeit schnell zu dunkel.

Den noch warmen, weichen Mürbeteigboden vom Backpapier auf das Back-Blech schieben. Etwas von der roten Grütze auf dem Mürbeteig verstreichen. Den Biskuitboden auf den Mürbeteig legen und den Rote Grütze Kuchen mit einem Tortenrahmen umspannen. Eventuell eine Schnur um den Tortenrahmen binden damit der Tortenrahmen eng um den Rote Grütze Kuchen liegt.

Rote Grütze Kuchen    Rote Grütze Kuchen
Für die Rote Grütze Kuchen Quarkfüllung die Milch zusammen mit dem Agar-Agar 2 Minuten sprudelnd kochen. Dann die Milch in einen kalten Topf füllen und etwas abkühlen lassen. Die gut gekühlte Schlagsahne steif schlagen. Quark, Joghurt, Zitrone, Zitronenschale, 250 g Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel verrühren. Einige Esslöffel der Quarkfüllung in die etwas abgekühlte Milch rühren und dann die Milch-Quarkmischung unter die restliche Quarkfüllung rühren. Wenn die Quarkfüllung anfängt zu gelieren die geschlagene Sahne unterrühren. Die Quarkmasse auf den Biskuitboden geben und glatt streichen. Den Rote-Grütze Kuchen kalt stellen bis die Quarkmasse fest geworden ist.

Für den Rote Grütze Kuchen Fruchtbelag die Speisestärke mit 3 Esslöffel kaltem Wasser anrühren. Die Speisestärke mit der Rote Grütze und 75 g Zucker in einem Topf erhitzen und einmal kräftig aufkochen lassen. Die Rote Grütze dabei vorsichtig umrühren damit die Grütze nicht anbrennt. Das Aufkochen ist wichtig, damit die Grütze nach dem Erkalten fest wird. Dann die Rote Grütze etwas abkühlen lassen und auf dem Rote Grütze Kuchen verteilen. Wenn die Grütze abgekühlt ist den Tortenrahmen mit einem Messer vom Rote Grütze Kuchen lösen.

Viel Spaß beim Backen!

Zutaten für den Nusskuchen:

Für den Mürbeteig:

  • 175 g Mehl
  • 1/2 Teel. Backpulver
  • 75 g Zucker
  • Prise Salz
  • 100 g kühle Butter
  • 1 Ei

Für den Nusskuchen-Belag:

  • 150 g weiche Butter
  • 175 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Prise Salz
  • 3 Eier (Zimmertemperatur)
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 Teel. Zimt
  • 1 Becher (200 g) Schmand
  • 100 g Zartbitter-Kuvertüre (Schokolade)

Für den Schokoladen-Guss (Ganache):

  • 100 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 75 g Schlagsahne

Zum Verzieren:

  • 25 g gehackte Walnüsse

Nusskuchen backen:

Backzeit ca. 45 Minuten
Für dem Mürbeteig 175 g Mehl, 1/2 Teelöffel Backpulver, 75 g Zucker und Salz auf der Arbeitsfläche gut vermischen. Die kühle Butter in Würfel schneiden und zusammen mit dem Ei auf das Mehl geben. Alles geschwind mit den Händen zu einem Mürbeteig verkneten. Mürbeteig darf nicht zu lange geknetet werden, da er sonst hart und brüchig wird. Den Mürbeteig mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Nusskuchenteig    Nusskuchen
Für die Nusskuchen-Füllung 150 g weiche Butter mit 175 g Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Hand-Rührgerät (Schlagbesen) 3 Minuten lang schaumig schlagen. Dann die zimmerwarmen Eier einzeln unterrühren. Haselnüsse, 200 g Mehl 1/2 Päckchen Backpulver und Zimt in einer separaten Schüssel mischen und dann zusammen mit dem Schmand in die Buttermasse geben, und nur so lange rühren, bis alles gut vermengt ist. 100 g Kuvertüre in einem Topf oder in der Mikrowelle vorsichtig erwärmen bis sie flüssig ist und die Kuvertüre in den Nusskuchen-Teig rühren.

Nusskuchen-Ganache    Nusskuchen-Glasur
Eine Springform mit Butter ausfetten und mit dem Mürbeteig auslegen. Dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen. Die Nusskuchen-Füllung in die Form geben und den Nusskuchen im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze ca. 45 Minuten backen. Dann den Nusskuchen abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Nusskuchen glasieren    Nusskuchen
Für den Schokoladen-Guss die Kuvertüre klein hacken. In einem Topf die flüssige Schlagsahne aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen und die klein gehackte Kuvertüre dazu geben. Nun so lange rühren bis die Schokolade aufgelöst ist. Die Schoko-Glasur abkühlen lassen und warten bis die Glasur dickflüssig wird, das dauert etwa eine Stunde. Dann den Schokoladen-Guss auf dem abgekühlten Nusskuchen verteilen, und die gehackten Walnüsse auf den Nusskuchen-Rand streuen.

Viel Spaß beim Nusskuchen Backen!

Zutaten für eine Donauwelle vom Blech (ca. 30 x 40 cm):

Für den Vanillepudding:

  • 500 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 100 g Zucker

Für den Rührteig:

  • 1,5 Gläser Sauerkirschen
  • 250 g Butter
  • 300 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 450 g Mehl Type 405
  • 1 Päckchen Backpulver

Für den hellen Teig:

  • 125 ml = 125 g Milch

Für den dunklen Teig:

  • 125 ml = 125 g Kirschsaft
  • 100 g Zartbitter-Kuvertüre / Blockschokolade

Für die Buttercreme:

  • 250 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • Auf Zimmertemperatur abgekühlter Vanillepudding
  • Saft und abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone

Für den Schokoladenguss (Ganache):

  • 200 g Zartbitter- oder Vollmilch-Kuvertüre
  • 75 g Sahne

Donauwelle backen:

Backzeit ca. 30 Minuten
Butter, Eier, die Milch für den Teig und die Kirschen (der Kirschsaft) müssen Zimmertemperatur haben. Deshalb diese Zutaten rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen.

Zuerst den Vanillepudding für die Buttercreme zubereiten damit er abkühlen kann. Dazu den Pudding nach der Packungsanleitung kochen, aber mit 100 g Zucker. Dann den Pudding bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Wenn Sie direkt auf den Pudding eine Frischhaltefolie legen, bildet der Pudding keine Haut.

Donauwelle Teig einfüllen    Sauerkischen in Donauwellen Teig
Für den dunklen Rührteig vorab 100 g Zartbitter-Kuvertüre klein schneiden und in einem Topf bei ganz schwacher Hitze unter Rühren erwärmen bis sie flüssig ist. Dann die Kuvertüre abkühlen lassen. Die Sauerkirschen absieben und dabei den Fruchtsaft auffangen.

Für den Rührteig 250 g Butter mit 300 g Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz in einer schmalen, hohen Schüssel (ich nehme dazu immer einen Messbecher) mit dem Hand-Rührgerät (Schlagbesen) 3 Minuten schaumig schlagen. Die Eier in einer separaten Schüssel kurz aufschlagen, dann langsam in die Buttermasse gießen und dabei stetig weiter schlagen.

Mehl in eine Schüssel sieben, mit dem Backpulver vermischen und von Hand mit einem Löffel unter die Butter-Eiermasse rühren. Nur so lange rühren bis alles gut vermengt ist. Den Donauwellen-Teig halbieren. In die eine Teighälfte die Milch rühren. In die andere Hälfte 125 ml Kirschsaft und die inzwischen etwas abgekühlte, noch flüssige Kuvertüre rühren.

Gebackene Donauwelle    Buttercreme verteilen
Ein tiefes Backblech mit Butter einfetten. Darauf zuerst den hellen Teig verstreichen. Den dunklen Teig mit einem Löffel in kleinen Portionen auf den hellen Teig geben und dann glatt streichen. Die abgetropften Sauerkirschen auf der Donauwelle verteilen und die Kirschen ein wenig in den Teig hinein drücken.

Die Donauwelle im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze ca. 30 Minuten backen. Nicht zu lange backen, damit die Donauwelle nicht trocken wird. Dann die Donauwelle abkühlen lassen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, für die Buttercreme 250 g Butter und eine Prise Salz mit dem Handrührgerät (Schlagbesen) 3 Minuten schaumig schlagen. Dann den auf Zimmertemperatur abgekühlten Vanillepudding löffelweise dazu geben und dabei stetig weiter schlagen. Butter und Vanillepudding müssen beide Zimmertemperatur haben, damit die Buttercreme nicht gerinnt. Zuletzt Zitronensaft und Zitronenschale unterrühren. Die Buttercreme auf der Donauwelle verteilen und glatt streichen. Am besten geht das mit einer Winkelpalette. Dann die Donauwelle eine Stunde kalt stellen damit die Buttercreme fest wird.

Buttercreme glatt steichen    Ganache auf Donauwelle
Für die Ganache 200 g Kuvertüre klein schneiden. Die Sahne in einem kleinen Topf aufkochen, vom Herd nehmen, die Kuvertüre hinein geben und solange rühren bis die Kuvertüre geschmolzen ist. Dann die Kuvertüre etwas abkühlen lassen und mit einer Winkelpalette oder einem Messer auf der Buttercreme verstreichen. Bei belieben mit einer Gabel oder einem gezahnten Teigschaber ein wellenförmigs Muster auf die Donauwelle zeichnen.

Tipp: Oft befinden sich in den Sauerkirschen noch Kirschkerne. Tasten Sie die Sauerkirschen nach Kernen ab und entfernen Sie die Kirschkerne, damit sich niemand die Zähne an der Donauwelle ausbeißt.

Viel Spaß beim Backen!

Zutaten für den Feuerwehrkuchen mit einer 26-cm-Springform:

Für den Mürbeteig:

  • 300 g Weizenmehl Type 405
  • 1 Teel. Backpulver
  • 100 g Zucker
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 175 g kalte Butter

Für die Kirschfüllung:

  • 1,5 Gläser abgetropfte Sauerkirschen (Schattenmorellen), ca. 500 g
  • 250 g / 250 ml aufgefangener Sauerkirsch-Saft
  • 2 Essl. / 35 g Zucker
  • 1 gehäufter Essl. / 25 g Speisestärke, z.B. Mondamin oder Gustin

Für den Nussbelag:

  • 200 g grob gehackte Haselnüsse
  • 2 gehäufte Essl. / 45 g Zucker
  • 1/2 Teel. Zimt
  • 50 g Butter

Für die Sahnehaube:

  • 400 g / 2 Becher gut gekühlte Schlagsahne
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • Etwas Zimt zum Bestreuen

Feuerwehrkuchen backen:

Backzeit ca. 40 Minuten
Feuerwehrkuchen MürbeteigFür den Mürbeteig Mehl, Backpulver, 100 g Zucker und eine Prise Salz auf der Arbeitsfläche vermischen. Das Ei und 175 g kalte, in Stücke geschnittene Butter dazu geben, und von Hand geschwind zu einem Mürbeteig kneten. Der Mürbeteig sollte nur so lang wie nötig geknetet werden, damit er nicht hart und brüchig wird. Den Mürbeteig zum Kühlen flach auf einen Teller drücken und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den gekühlten Mürbeteig etwas größer als eine 26-cm Springform auswellen und mit dem Springform-Ring eine runde Teigplatte ausstechen. Den Springform-Boden mit Backpapier belegen und dann den Springform-Rand aufspannen. Den Springformrand mit Butter einfetten. Den Springform-Boden mit der ausgestochenen Teigplatte belegen. Aus den Teigresten Teigrollen formen, und damit den Springformrand etwa 3 cm hoch auskleiden.

Feuerwehrkuchen    Feuerwehrkuchen    Feuerwehrkuchen
Für die Kirschfüllung die Schattenmorellen in ein Sieb geben und dabei den Kirschsaft auffangen. 250 ml Kirschsaft mit 2 Esslöffel Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Die Speisestärke in ein wenig kaltem Kirschsaft verrühren, in den heißen Kirschsaft geben, und unter Rühren einmal kräftig aufkochen lassen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Kirschen vorsichtig unterrühren. Dann die heiße Kirschmasse auf dem Mürbeteig verteilen.
Feuerwehrkuchen    Feuerwehrkuchen
Für den Nussbelag die grob gehackten Haselnüsse oder Mandeln mit zwei gehäuften Esslöffel Zucker und einem halben Teelöffel Zimt mischen. 50 g Butter in einem Topf erhitzen, zu den Nüssen geben, und alles gut vermischen. Die Nüsse auf den Kirschen in der Springform verteilen.

Feuerwehrkuchen    Feuerwehrkuchen    Feuerwehrkuchen
Den Feuerwehrkuchen im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter / Oberhitze etwa 35 Minuten backen. Den Feuerwehrkuchen in der Backform vollständig abkühlen lassen und erst dann aus der Form nehmen.
Feuerwehrkuchen    Feuerwehrkuchen    Feuerwehrkuchen
Für die Sahnehaube Vanillezucker und Sahnesteif vermischen. Die Sahne lässt sich besser aufschlagen, wenn das Sahnesteif erst in die fast fertig geschlagene Sahne gegeben wird. Deshalb die gut gekühlte Sahne mit dem Handrührgerät aufschlagen bis sie fast fertig ist. Dann Vanillezucker und Sahnesteif langsam in die Sahne rieseln lassen, und dabei die Schlagsahne fertig schlagen. Die Schlagsahne in einer leichten Kuppelform auf den Feuerwehrkuchen streichen. Etwas Zimt in ein Teesieb geben und über den Feuerwehrkuchen streuen. Den Feuerwehrkuchen bis zum Verzehr im Kühlschrank kühl stellen.
Viel Spaß beim Backen!

Zutaten für die Käsesahnetorte:

Für den dünnen Mürbeteigboden:

  • 125 g Mehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 2 Esslöffel Zucker
  • Prise Salz
  • 60 g kalte Butter
  • 1 Eiweiß (das Eigelb für die Füllung verwenden)
  • Für den Wiener Boden:
  • 2 Eier
  • 2 Eiweiß (das Eigelb für die Füllung verwenden)
  • 125 g Zucker
  • Abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
  • Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 25 g flüssige Butter

Für die Käsesahnetorten-Füllung:

  • 500 g frische, reife Aprikosen oder eine Dose Dosenaprikosen
  • 1 Essl. Aprikosenmarmelade
  • 10 Blatt weiße Gelatine
  • 3 Eigelb
  • 175 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Wasser
  • Abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
  • 200 g Sauerrahm
  • 250 g Magerquark
  • 2 Essl. Zitronensaft
  • 200 ml Aprikosen-Kochsud oder Aprikosen-Fruchtsaft aus der Dose
  • 600 g gut gekühlte Sahne

Zum Bestauben der Käsesahnetorte:

  • Etwas Puderzucker

Käsesahnetorte backen:

Backzeit ca. 30 Minuten

Dünner MürbeteigbodenFür den Mürbeteigboden auf der Arbeitsfläche Mehl, Backpulver, 2 Essl. Zucker und Salz gut vermengen. In die Mitte ein Eiweiß und die klein gehackte Butter geben. Das Eigelb für die Käsesahnetorten-Füllung aufbewahren (Eigelb abdecken damit es nicht austrocknet). Mit den Händen geschwind einen Mürbeteig kneten. Den Mürbeteig rund ausrollen, etwas größer als die Springform, und mit dem Springform-Rand eine runde Teigplatte ausstechen. Ein Backpapier darunter schieben, den Teigboden mit dem Backpapier auf ein Backblech legen, und den Boden bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze ca. 12 Minuten backen.
Vorsicht: der dünne Boden wird gegen Ende der Backzeit schnell zu dunkel.

Für den Wiener Boden 2 Eier und zusätzlich 2 Eiweiß (auch diese 2 Eigelbe für die Käsesahnetorten-Füllung aufbewahren) mit 125 g Zucker, Zitronenschale und Salz im warmen Wasserbad mit dem Hand-Rührgerät (Schlagbesen) aufschlagen. Die Masse sollte gut lauwarm werden, etwa 45 Grad. Dann die Masse in ein kaltes Wasserbad stellen und weiter schlagen bis sie fast auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Dann das Mehl darüber sieben und das Mehl mit einem Löffel vorsichtig unterheben. Zuletzt 25 g flüssige, aber nicht heiße Butter unterrühren. Eine Springform leicht fetten, die Wiener Masse einfüllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze ca. 30 Minuten backen.

Wiener Masse schlagen    Wiener Boden
Käsesahne-Füllung: Wenn Sie für die Käsesahnetorte frische Aprikosen verwenden, die gewaschenen Aprikosen halbieren und entkernen. Mit 2 Esslöffel Zucker in wenig Wasser kochen bis die Aprikosen weich sind. Dann die Aprikosen aus dem Sud nehmen und abtropfen lassen. Dabei den Kochsud auffangen. 200 ml Kochsud für die Käsesahnefüllung aufbewahren und abkühlen lassen. Die Aprikosenhälften enthäuten.

Aprikosen für Käsesahnetorte    Aprikosen
Den abgekühlten Wiener Boden in 2 Tortenböden halbieren. Den Mürbeteigboden mit Aprikosenmarmelade einstreichen (für den Geschmack und auch als Kleber). Einen Tortenboden darauf legen und einen Tortenring eng um den Boden legen.

Zur Rose abziehen Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die zurück behaltenen 3 Eigelb mit 175 g Zucker, Vanillezucker, 2 Essl. Wasser und Zitronenschale in einem Schlagkessel über dem heißen Wasserbad mit einem Schneebesen aufschlagen, und so auf ca. 75 Grad erwärmen, bis die Masse leicht bindet (“zur Rose abziehen”). Die aufgeweichte Gelatine in der warmen Masse auflösen. Den Sauerrahm, Magerquark, Zitronensaft und 200 ml abgekühlten Aprikosen-Kochsud oder Fruchtsaft aus der Aprikosen-Konserve unterrühren. Dann die Masse in den Kühlschrank stellen.

Den unteren Kuchenboden der Käsesahnetorte mit den halbierten Aprikosen belegen. Die gut gekühlte Sahne steif schlagen. Sobald die Käsesahne-Füllung anfängt dicklich zu werden die Sahne unterrühren. Die Käsesahne-Füllung in den Tortenring gießen und mit dem zweiten Tortenboden abdecken.

Käsesahnetorte Mürbeteig    Käsesahnetorte Aprikosen

Fäsesahnetorten-Füllung    Käsesahnetorte im Tortenring
Die Käsesahnetorte mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen und die Käsesahnetorte vor dem Servieren mit Puderzucker bestauben.

Viel Spaß beim Backen!

Zutaten für die Cranberry Mandarinen Torte:

Für den Apfel-Biskuit mit Nüssen:

  • 150 g grob gehackte Pekannüsse, Cashewnüsse oder Walnüsse
  • 2 mittelgroße Äpfel, geschält, entkernt und grob gerieben
  • 1 Essl. Zitronensaft
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Prise Salz
  • 250 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 2 Teel. Backpulver

Für den Cranberry-Torten-Belag:

  • 1 Dose Mandarin-Orangen
  • 125 ml Mandarinensaft und Wasser
  • 75 g Zucker
  • 1 Teel. Speisestärke
  • 200 g frische Cranberries / Moosbeeren

Für die Tortensahne:

  • 600 ml gut gekühlte Schlagsahne
  • 50 g / 3 Esslöffel Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Päckchen Sahnesteif

Cranberry Mandarinen Torte backen:

Backzeit ca. 60 Minuten

Für die Cranberry-Mandarinen-Torte die Nüsse grob hacken. Die Äpfel schälen, entkernen, grob raspeln, und mit dem Zitronensaft mischen.

Den Boden einer 26 cm-Springform mit Backpapier auslegen und dann den Springform-Rand aufspannen. Den Backofen auf 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter / Oberhitze vorheizen.

Cranberry Torte    Cranberry Torte
Mit dem Hand-Rührgerät (Schlagbesen) Eier, Vanillezucker und Salz kurz aufschlagen. Dann 250 g Zucker langsam einrieseln lassen und die Eiermasse 5 Minuten lang hell und schaumig schlagen.

Die geriebenen Äpfel und die gehackten Nüsse in die Eiermasse rühren. Mehl und Backpulver in einer separaten Schüssel mischen, auf die Eiermasse sieben, und dabei gleichzeitig vorsichtig unterheben.

Die halbe Biskuit-Masse in die vorbereitete Springform geben, glatt streichen, und im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen. Den Boden gleich aus der Form nehmen und mit der restlichen Biskuit-Masse einen zweiten Boden backen.

Cranberry Mandarinen Torte    Cranberry Mandarinen Torte    Cranberry Mandarinen Torte
Für den Cranberry-Torten-Belag die Mandarin-Orangen in einem Sieb abtropfen lassen und dabei den Fruchtsaft auffangen. Den Fruchtsaft mit Wasser auf 125 ml ergänzen und mit 75 g Zucker in einem Topf erhitzen. Die gewaschenen Cranberries dazu geben und 2 Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke mit 2 Esslöffel kaltem Wasser glatt rühren, in die heißen Cranberries geben, und unter Rühren einmal kräftig aufkochen. Dann die Cranberries von der Herdplatte nehmen.

Cranberry Mandarinen Torte    Cranberry Mandarinen Torte    Cranberry Mandarinen Torte
Die gut gekühlte Sahne schlagen bis sie fast steif ist. 50 g Zucker, Vanillezucker und Sahnesteif mischen und erst jetzt in die Schlagsahne einrieseln lassen. Dabei die Sahne fertig schlagen.

Einen Tortenboden mit der Oberseite nach unten auf eine Tortenplatte legen und mit 2/3 der Schlagsahne bestreichen. Den zweiten Boden mit der Oberseite nach oben auf die Sahne legen. Die Mandarin-Orangen um den Tortenrand legen und die Tortenmitte mit den noch warmen Cranberries belegen.

Cranberry Mandarinen Torte Den Tortenrand mit Schlagsahne eben verstreichen. Die restliche Schlagsahne in einen Spritzbeutel mit Flach- oder Sterntülle füllen und die Schlagsahne in senkrechten Linien auf den Tortenrand spritzen. Die Cranberry-Mandarinen-Torte bis zum Verzehr kalt stellen.

Viel Spaß beim Backen!

Zutaten für den Butterkekskuchen:

Für den Biskuit-Teig:

  • 4 Eier
  • 4 EL heißes Wasser
  • 150 g Zucker
  • Prise Salz
  • 200 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver

Für den Orangen-Vanillepudding:

  • 150 ml Orangensaft
  • 2 Eier
  • 600 ml Orangensaft
  • 175 g Zucker
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 125 g Butter

Für den Butterkekskuchen-Belag:

  • 1 Packung Butterkekse
  • 75 g Schokoladen-Kuchenglasur
  • 75 g Puderzucker
  • Ca. 2 Essl. Zitronensaft
  • Schokoladenstreusel bei Belieben

Für die Sahnefüllung:

  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 400 ml / 2 Becher gut gekühlte Schlagsahne

Butterkeks-Kuchen backen:

Backzeit ca. 20 Minuten

Für den Butterkekskuchen zuerst den Biskuit-Boden backen. Dazu 4 Eier mit heißem Wasser, Zucker und Salz mindestens 5, besser 8 Minuten mit dem Hand-Rührgerät schaumig schlagen. Mehl und Backpulver in einer separaten Schüssel mischen, auf die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben.

Butterkekskuchen Ein Backblech mit Butter fetten und mit Backpapier auslegen, und die Biskuit-Masse gleichmäßig auf dem Backpapier verteilen. Durch die Butter verrutscht dabei das Backpapier nicht. Den Butterkekskuchen-Boden im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze etwa 20 Minuten goldgelb backen.

Falls vorhanden, einen verstellbaren Backrahmen auf die gewünschte Größe einstellen und in den Biskuit-Boden drücken. Dazu kann der Butterkekskuchen-Boden zuerst testweise mit den Butterkeksen belegt werden um die richtige Größe herauszufinden. Dann den Butterkekskuchen-Boden mit 150 ml Orangensaft gleichmäßig tränken.

Butterkekskuchen    Butterkekskuchen
Für den Orangen-Vanillepudding 2 Eier trennen. Das Eiweiß zu Eischnee schlagen. 600 ml Orangensaft und die Eigelbe in einem Topf verrühren. 175 g Zucker und Zitronensaft dazu geben und zum Kochen bringen. Das Vanillepudding-Pulver mit etwas kaltem Orangensaft klumpenfrei anrühren und in den heißen Orangensaft geben. Den Pudding unter Rühren noch einmal kräftig aufkochen lassen und dann vom Herd nehmen. Die Butter in Scheiben schneiden und in den Orangensaft-Pudding rühren. Nun den Eischnee unter den Pudding heben. Dann den heißen Pudding auf dem Biskuitboden verteilen und abkühlen lassen.

Butterkekskuchen    Butterkekskuchen
Derweil die Butterkekse vorbereiten. Die Schokoladen-Glasur nach der Packungsanleitung schmelzen und damit die Hälfte der benötigen Butterkekse bestreichen. Puderzucker und Zitronensaft verrühren, und damit die andere Hälfte der Butterkekse bestreichen. Bei Belieben Schokoladenstreusel auf den noch nassen Zuckerguss streuen.

Wenn der Pudding abgekühlt ist, Vanillezucker mit Sahnesteif vermischen und dann die gut gekühlte Schlagsahne steif schlagen. Erst jetzt das Sahnesteif in die Schlagsahne rühren. Den Butterkekskuchen im Schachbrettmuster mit den Butterkeksen belegen und den Butterkekskuchen bis zum Verzehren kühl stellen.

Viel Spaß beim Butterkekskuchen backen!