Category

Tolle Rezepte

Category

Zutaten   für  6 Portionen   

Für den Tortenboden

  • 6 Stk. Eidotter
  • 6 Stk. Eiklar
  • 120 g Zucker
  • 180 g Mehl (glatt)
  • 30 g Öl
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Stk. Zitronenschale
  • 3 EL Marmelade

Für die Form

  • 2 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • 1 Packung Tortengelee
  • 310 g Früchte (nach Wahl)

Zubereitung

Für diese Obsttorte zuerst den Ofen auf 150 Grad vorheizen. Sodann die Eier trennen. Die Eigelbe mit einem Drittel des Zuckers, abgeriebener Zitronenschale, Vanillezucker und etwas Wasser (auf 4 Teile Zucker kommen 3 Teile Wasser) schaumig verrühren. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Eischnee unter die Dottermasse rühren. Nach und nach Öl und Mehl unterrühren.
Je nach gewünschter Dicke des Bodens ein Backblech oder eine Tortenform wählen und mit Butter fetten sowie mit Mehl bestäuben. Den Teig aufstreichen und rund 45 bis 50 Minuten lang backen lassen. Nach der halben Backzeit die Temperatur auf 170 Grad erhöhen.

Nach der Backzeit abkühlen lassen und mit Marmelade bestreichen. Die Früchte je nach Sorte waschen, schälen, entsteinen, klein schneiden und trocknen. Auf dem Tortenboden verteilen.
Das Tortengelee nach Packungsbeilage mit Zucker und Wasser zubereiten und über die Torte gießen. Trocknen lassen und anschließend servieren.

Rezept-Tipp
Die Obsttorte mit frischem Schlagobers servieren.

Zutaten   für  12 Portionen   

Für den Boden

  • 200 g Vollkornkekse
  • 60 g Butter (geschmolzen )
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 0.5 TL Zimt
  • 2 EL Wasser

Für die Creme

  • 250 ml lauwarme Milch
  • 1 Packung  Sofort-Gelatine
  • 250 g Frischkäse
  • 200 ml Kodensmilch (gezuckert)
  • 4 EL Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 3 Stk. Bananen (reif)
  • 500 ml Schlagobers

Für das Topping

  • 200 ml Schlagobers
  • 1 Packung Vanillezucker

Zubereitung

Für die Bananencremetorte den Backofen auf 190°C vorheizen. Die Vollkornkekse in einen Gefrierbeutel füllen, schließen und mit dem Nudelholz oder den Händen sehr fein zerkrümeln. Butter zerlassen und mit den Kekskrümeln vermengen.
Zucker, Salz, Zimt und Wasser dazugeben und alles zu einem Teig verrühren. Eine 26er Springform mit Butter einfetten, oder mit Backpapier auskleiden. Die Keksmasse auf dem Boden der Form verteilen und leicht andrücken. Im Ofen ca. 8-10 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dazu zunächst die Sofort-Gelatine langsam in die lauwarme Milch einrühren, bis sie vollständig aufgelöst ist.
Dann den Frischkäse, die gezuckerte Kondensmilch, den Zucker, den Vanillezucker und das Puddingpulver in einer Schüssel glatt rühren.

Jetzt die Gelatine-Milch sorgfältig unter die Creme rühren.
Nun noch das Schlagobers steif schlagen und nach und nach unterheben.
Als nächstes ca. die Hälfte der Füllung auf den Tortenboden geben und glatt streichen. Die Bananen schälen, in Scheiben schneiden und gleichmäßig auf der Creme verteilen.
Anschließend die restliche Creme in die Form geben und glatt streichen. Die Torte sollte nun abgedeckt, am besten über Nacht, im Kühlschrank ruhen.
Vor dem Servieren noch das Schlagobers mit dem Vanillezucker steif schlagen und als Topping auf der Torte glatt streichen. Die Torte sollte stets im Kühlschrank gelagert werden.

Rezept-Tipp
Die Bananencremetorte vor dem Servieren mit Kokosraspeln bestreuen

Zutaten  für  10 Portionen   

  • Nach Belieben Klarsichtfolien
  • 2 Dosen Ananasringe (Abtropfgewicht á 490g)
  • 200 ml Ananassaft (von den Dosen)
  • 750 g Naturjoghurt
  • 400 ml Schlagobers
  • 40 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 12 Blätter Gelatine
  • 200 g Biskotten

Zubereitung

Für die Ananas-Kuppeltorte eine rundliche Schüssel, mit einer Füllmenge von ca. 3,0 Liter, und einem Durchmesser von ca. 22cm, so glatt wie möglich mit Klarsichtfolie auslegen.
Dann die Ananasringe in einem Sieb sehr gut abtropfen lassen und dabei unbedingt den Ananassaft auffangen, denn den braucht man für die Creme, und später um die Biskotten zu tränken.
Dann die Schüssel mit den Ananasringen (ca.11 Stück) auslegen (siehe Foto).
Nun den Joghurt, mit 200ml von dem aufgefangenen Ananassaft, dem Zucker und dem Vanillezucker gründlich verrühren. Nebenbei die Gelatine nach Packungsbeilage in kaltem Wasser einweichen.
Als nächstes die Gelatine ausdrücken und in einem Topf bei geringer Hitze zum schmelzen bringen. Danach einige Esslöffel von dem Joghurt unter die Gelatine rühren (Temperaturausgleich) und anschließend wieder zurück zum restlichen Joghurt geben. Alles gut verrühren.
Jetzt das Schlagobers steifschlagen und unter die Joghurt-Masse heben.

Danach ca. die Hälfte der Creme in die Schüssel geben und glattstreichen.
Dann die Biskotten ganz kurz nur in den übrig gebliebenen Ananassaft tunken und eng aneinander auf der Creme auslegen (eventuell passend zurechtschneiden).
Anschließend die restliche Creme auf den Biskotten verteilen, wobei die Ananasscheiben dann nicht mehr zu sehen sein sollten, und letztendlich wiederholt mit getränkten Biskotten auslegen. Die Oberfläche nochmal leicht andrücken, damit die Masse sich gut in den Ritzen verteilt und dann abgedeckt für ca. 5 Stunden (besser über Nacht) in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren, die Kuppel auf eine Servierplatte stürzen und die Klarsichtfolie abziehen.

Rezept-Tipp
Die Ananas-Kuppeltorte sollte stets kühl gelagert werden. Zudem lässt sich die Torte am besten mit einem gezacktem Messer schneiden.

Zutaten für 12 Portionen   

Für den Boden

  • 200 g Vollkornkekse
  • 25 g Zucker
  • 75 g Butter (geschmolzene)

Für den Kiwikern

  • 500 g Kiwi (geschälte)
  • 150 ml Apfelsaft
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 50 g Zucker

Für die Creme

  • 9 Blätter Gelatine
  • 750 g Naturjoghurt
  • 50 g Zucker
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 400 ml Schlagobers

Für die Dekoration

  • 100 ml Schlagobers
  • 1 TL Vanillezucker
  • Nach Belieben Kiwischeiben

Zubereitung

Für die Kiwi-Joghurt-Torte als erstes den Kiwikern herstellen. Dazu die Kiwis schälen, in Würfel schneiden und anschließend mit einem Pürierstab o.ä. fein pürieren.
Dann eine rundliche Schüssel, mit einem Durchmesser von mindestens 15cm, mit Klarsichtfolie auslegen.
Nun den Zucker, mit dem Vanillepuddingpulver und dem Apfelsaft zu einer glatten Sauce anrühren.
Als nächstes die pürierten Kiwis in einen Topf geben und auf dem Herd, unter Rühren aufkochen lassen. Den Topf danach vom Herd ziehen, die Vanillepudding-Sauce einrühren und anschließend nochmals ca.1 Minute kochen lassen, bis der Pudding angedickt ist.
Diesen nun kurz abkühlen lassen und dann in die bereitgestellte Schale geben. Der Pudding sollte nun mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ruhen, bis er fest geworden ist.
In der Zwischenzeit die Vollkornkekse in eine Schüssel geben und zerbröseln. Danach den Zucker und die geschmolzene Butter gründlich untermengen.
Die Masse jetzt in eine mit Backpapier ausgelegte 26er Springform geben und Alles gut andrücken. Die Form ebenfalls bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank stellen.
Nun den Kiwi-Pudding mittig in die Springform stürzen, die Schale entfernen und die Klarsichtfolie abziehen. Anschließend schon mal die Gelatine im kalten Wasser einweichen.

Danach den Joghurt gründlich mit dem Zucker verrühren.
Nun die Gelatine ausgedrückt in einen Topf geben und erwärmen. Ist diese komplett aufgelöst, ca. 5-6 Esslöffel von der Joghurt-Creme unterrühren. Die Masse hinterher wieder zurück zu der restlichen Joghurt-Creme geben und gut miteinander verrühren (Temperaturausgleich).
Jetzt das Schlagobers steifschlagen und dabei den Vanillezucker einrieseln lassen. Anschließend unter die Joghurt-Creme heben.
Die Creme letztendlich in die Springform geben und glattstreichen. Die Torte sollte nun ca. 4 weitere Stunden im Kühlschrank ruhen.
Vor dem Servieren, die Torte aus der Form lösen. Dann das Schlagobers mit dem Vanillezucker steifschlagen und als Tupfen auf der Torte dressieren. Danach noch beliebig mit Kiwi Scheiben dekorieren.

Rezept-Tipp
Die Kiwi-Joghurt-Torte sollte stets kühl aufbewahrt werden. Wer lieber süßere Torten mag, sollte den Zuckeranteil in der Joghurtcreme etwas erhöhen.

Zutaten   für 1 Portion   

Für den Boden

  • 250 g Weizenmehl
  • 1.5 TL Backpulver
  • 120 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Stk. Ei
  • 1 EL Wasser
  • 120 g Butter
  • 2 EL Semmelbrösel

Für die Füllung

  • 1 kg Äpfel
  • 1 Prise Zimt
  • 100 g Zucker
  • 2 Packungen Puddingpulver
  • 500 ml Schlagsahne
  • 2 Packungen Sahnesteif
  • 700 ml Apfelwein
  • 1 Packung Vanillezucker

Zubereitung

Für die Apfelweintorte mit Sahne das Mehl mit Backpulver, Zucker und Vanillezucker mischen. Ei, Wasser und Butter hinzufügen und alles zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt ca. 1 Stunde kalt stellen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und eine Springform einfetten. Äpfel schälen, halbieren, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden.
Den Teig in der Springform verteilen, dabei einen ca. 4 cm hohen Rand hochziehen. Semmelbrösel über den Teig streuen. Äpfel auf dem Teig verteilen und mit Zimt bestäuben.

Apfelwein zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und Puddingpulver, Zucker und Vanillezucker einrühren. Noch einmal aufkochen lassen, dann heiß über die Äpfel geben und glatt streichen.
Im Ofen ca. 1 Stunde backen lassen, dann den Ofen ausschalten und die Torte bei geöffneter (!) Ofentür eine weitere Stunde ruhen lassen. Anschließend über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag Schlagobers mit Sahnesteif verrühren und steif schlagen. Gleichmäßig auf der Torte verteilen und nach Belieben mit Zimt bestäuben. Sofort servieren.

Rezept-Tipp
Die Apfelweintorte mit Sahne ist ideal zur Resteverwertung von Apfelwein.

Zutaten für  8 Portionen   

  • 8 Stk. Papier-Muffinförmchen
  • 1 Stk. Klarsichtfolie

Für den Teig

  • 60 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 0.5 Packungen Vanillezucker
  • 50 g Zucker
  • 2 Stk. Eier
  • 100 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Milch
  • 1 TL Kakao (echten)
  • 1 Glas Kirschen (klein)

Für die Creme

  • 25 g Vanillepuddingpulver
  • 30 g Zucker
  • 250 ml  Milch
  • 125 g Butter (Zimmertemperatur)

Für die Glasur

  • 125 g Zartbitterkuvertüre
  • 1 EL Öl

Zubereitung

Für die Donauwellen-Muffins aus dem Vanillepuddingpulver, dem Zucker und der Milch nach Packungsanleitung einen Vanillepudding kochen. Diesen direkt nach dem Kochen mit etwas Klarsichtfolie abdecken, sodass sich keine Haut bilden kann und unbedingt bei Zimmertemperatur auskühlen lassen.
Danach die Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen.
Jetzt die Butter, mit dem Vanillezucker, dem Zucker und den Eiern gründlich verrühren.
Anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermengen und durch ein Sieb hinzufügen.
Nun eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und ca. die Hälfte des Teiges auf die Förmchen verteilen. Dann schon mal den Ofen auf ca. 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Danach zum restlichen Teig den Kakao und die Milch geben und verrühren.
Den Teig anschließend gleichmäßig auf dem hellen Teig verteilen.

Als nächstes beliebig 3-4 Kirschen in den Teig drücken und die Muffins im Ofen ca. 15 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Hinterher komplett auskühlen lassen.
Für die Creme die Butter cremig aufschlagen und dann löffelweise, nach und nach den Pudding unterrühren. Dabei ist wichtig, dass die Butter, sowie der Pudding die gleiche Temperatur haben.
Die Creme nun in einen Spritzbeutel geben und auf die Muffins dressieren bzw. tupfen. (Die Menge wurde in diesem Rezept großzügig berechnet). Anschließend die Muffins für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Für die Schokoglasur die Kuvertüre zusammen mit dem Öl über einem heißen Wasserbad temperieren. Dann die Muffins darin entweder kurz eintauchen oder mit der Schokolade beträufeln. Letztendlich die Muffins bis zum Verzehr kühl stellen und somit die Schokolade trocknen lassen.

Rezept-Tipp
Wer möchte kann die Donauwellen-Muffins noch zusätzlich mit etwas Kakaopulver bestäuben.

Zutaten   für  3 Portionen   

Für die Pflaumen

  • 8 Stk. Pflaumen
  • Nach Belieben Zucker
  • Nach Belieben Zimt
  • 1 Schuss Rum

Für die Creme

  • 300 ml Schlagobers
  • 2 Blätter Gelatine
  • 1 EL Zucker
  • 1 Packung Bourbon Vanillezucker

Für die Mandeln

  • 15 g Butter
  • 1 EL Zucker
  • 3 EL Mandelstifte

Zubereitung

Für die Pflaumen-Panna cotta zuerst die Pflaumen waschen, entsteinen und in Würfel schneiden.
Diese jetzt zusammen mit dem Zucker und den Zimt in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze zum Köcheln bringen.
Die Masse nun so lange leise köcheln lassen, bis sie weich ist (ca. 5-10 Minuten je nach reife der Frucht) und anschließend mit einem kleinen Schuss Rum ablöschen.
Dann den gekochten Pflaumenkompott auf die Gläser verteilen.
Für die Panna cotta das Schlagobers zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker in einen kleinen Topf geben und unter Rühren 2- 3 Minuten köcheln lassen. Parallel schon mal die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen lassen.
Als nächstes den Topf vom Herd nehmen, 2 Minuten abkühlen lassen und dann die Gelatine (ausgedrückt) unterrühren.

Jetzt die Panna cotta gleichmäßig auf die Gläser verteilen, abkühlen lassen und bis zum Verzehr mindestens für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Für die Mandeln die Butter, zusammen mit dem Zucker, in eine beschichtetet Pfanne geben und zum Schmelzen bringen.
Dann die Mandelstifte hinzufügen und so lange rühren, bis die gewünschte bräune vorhanden ist (Vorsicht heiß).
Danach die karamellisierten Stifte auf ein Stück Küchenpapier geben, um überschüssiges Fett zu absorbieren und auskühlen lassen. Vor dem Verzehr dann die Panna cotta mit den Mandeln dekorieren.

Rezept-Tipp
Die Pflaumen-Panna cotta schmeckt natürlich auch mit Zwetschken. Wer ganz auf Alkohol verzichten möchte, kann den Rum auch weglassen oder für eine spritzige Note einen Schuss Orangensaft verwenden.

Zutaten   für  1 Portion   

  • 7 cl Maracujasaft
  • 7 cl Orangensaft
  • 7 cl Ananassaft
  • 3 cl Zitronensaft
  • 2 cl Granatapfelsirup

Zubereitung

Der San Francisco enthält keinen Alkohol. Er schmeckt fruchtig, sauer, aromatisch und erfrischend.
Das Glas gut vorkühlen. Orangensaft, Maracujasaft, Zitronensaft, Ananassaft und Granatapfelsirup mit einigen Eiswürfeln in den Shaker geben. Kräftig durchschütteln.
Den Cocktail durch ein Sieb in das Glas abgießen.

Rezept-Tipp
Den San Francisco mit einer geviertelten oder halbierten Orangenscheibe am Glasrand dekorieren. Dieser Cocktail schmeckt am besten, wenn man den Zitronen- und Orangensaft aus Früchten frisch auspresst.


Zutaten  für  20 Portionen   

Für den Teig

  • 250 g Staubzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 4 Stk. Eier
  • 100 ml Öl
  • 100 ml Wasser (lauwarm)
  • 250 g Mehl
  • 0.5 Packungen Backpulver
  • 2 TL Backkakao

Für die Creme

  • 2 Dosen Pfirsiche (250g Abtropfgewicht)
  • 2 Flaschen Rama Cremefine (zum Schlagen)
  • 2 Packungen Paradies Creme (Vanille)

Für die Dekoration

  • Nach Belieben Schokostreusel

Zubereitung

Für die James Bond-Schnitte, ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Danach schon mal die Pfirsiche zum Abtropfen in ein Sieb geben.
Jetzt den Staubzucker mit dem Vanillezucker und den Eiern ein paar Minuten lang schaumig schlagen. Dann das Öl und das Wasser einfließen lassen.
Nun das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao vermengen und dazusieben. Alles mit einem Spatel oder Kochlöffel unterheben.
Die Masse anschließend auf das Backblech streichen und ca. 15-20 Minuten fertig backen. Der Boden sollte danach komplett auskühlen.

Dann die Pfirsiche in eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab fein pürieren.
Als nächstes das Cremefine hinzufügen. Nun mit einem Mixer die Paradiescreme unterrühren, bis die Masse eine festere Konsistenz hat.
Jetzt die Creme auf den Boden streichen und mit Schokostreusel dekorieren. Die Bond-Schnitte sollte bis zum Verzehr kühl gestellt werden.

Rezept-Tipp
Die James Bond-Schnitte kann man außerdem noch mit gehackten Pistazien garnieren.

Zutaten  für  2 Portionen   

  • 100 g Brokkoli
  • 1 Stk. Apfel
  • 0.5 Stk. Zitronen
  • 250 ml Wasser

Zubereitung

Für den Apfel-Brokkoli Detox Smoothie den Apfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden.
Den Brokkoli mit Wasser abspülen und die Zitrone auspressen.

Die Zutaten zusammen mit dem Wasser in einen Mixer eben und cremig mixen.
In zwei Gläser füllen und servieren.